*** Aktuelle BTW21 Prognose (13.12.2017 19:00:24 CET): CDU/CSU 31.3, SPD 21.1, AFD 13.2, GRÜNE 10.9, LINKE 9.5, FDP 8.8 ... Klicken Sie auf den Text für weitere Details ... ***

Wer stoppt Merkels teure Lügen I

Seit Anfang 2010 hat Griechenland insgesamt fast 700 Milliarden Euro durch Kredite, Kreditverzicht und EZB-Anleihekauf bekommen. Das ist so viel, wie man eigentlich für die gesamte Kreditkrise Europas vorgesehen hatte.

Weiteres Geld war notwendig geworden, weil Griechenland den Schuldenrückkauf im ersten Versuch verpatzt hat:

Griechenland hatte mehr als die vereinbarte Summe an die Privatinvestoren ausgezahlt und dafür weniger eigene Staatsanleihen als geplant zurückgekauft.

Geld, das Hellas nicht gehört, hat Hellas einfach wieder sorglos ausgegeben. Es wiederholt sich Monat für Monat. Und schuld daran sind dann wieder die Deutschen, die ihr hartverdientes Geld den Griechen geben müssen, weil in Griechenland Steuerhinterziehung unter den Vermögenden nach wie vor eine beliebte Beschäftigung ist.

Profitiert haben vor allem die Finanzinstitute und Hedgefonds und man wäre sicherlich ein böser Jeck, wenn man der griechischen Elite (und damit deren Politiker) unterstellen wollte, daran mitverdient zu haben.

Weitere Steuergelder werden notwendig sein und es wird von der EU und unseren Politikern gezahlt werden. Die Marke von 1 Billion Euro wird spätestens in Mai 2014 erreicht werden.

Wer glaubt denn wirklich dass Griechenland dieses Geld zurückzahlen kann? Man betrachte die Aktionen der griechischen Politiker genauer: Wer glaubt denn, dass die griechischen Elite das Geld überhaupt zurückzahlen will?

Die griechische Politik hat dafür gesorgt, dass das Volk anderen die Schuld für Einsparmaßnahmen gibt. Dabei haben diese Politiker schon frühzeitig Konten in der Schweiz verlegt. Man befrage nur die Mutter von ex-Premier Papandreou. Am Ende werden diese Politiker ihr Geld in sicheren Häfen haben und den Staat Bankrott gehen lassen.

Das Traurige daran Angelegenheit ist: Kanzlerin Merkel übt sich seit Beginn der Griechenkrise im Schweigen und Verschweigen. Immer wieder werden Gelder tröpfchenweise aus dem Topf des Steuerzahlers geholt und verschenkt. Jedes Mal soll es das letzte Mal gewesen sein. Dabei war von Anfang an bekannt: Jeder Cent nach Athen geschickt wandert in den Topf der Banken und wird nie wieder zurückgezahlt werden. Und jedes letzte Mal ist beim nächsten Mal das vorletzte Mal.