*** Aktuelle BTW21 Prognose (17.08.2018 07:45:58 CET): CDU/CSU 30.4, SPD 17.9, AFD 14.9, GRÜNE 14.2, LINKE 9.6, FDP 8.8 ... Klicken Sie auf den Text für weitere Details ... ***

Die CDS Fliege

Club of PoliticsDer griechische Schuldenschnitt mit den Privatgläubigern ist endgültig vollbracht. Ungefähr 86 Prozent stimmten dem notwendigen Schuldenschnitt zu.

Alles in allem ein gutes Ergebnis und noch kein CDS-Fall. Doch Griechenland wollte mehr und kündigte an, die restlichen 14 Prozent über den Gesetzesweg zu einem Schuldenschnitt zu zwingen.

Dies nun machte den griechischen Fall zum CDS-Fall. Auch wenn die International Swaps and Derivatives Association (ISDA) zunächst zögerlich reagiert hatte.

Mehr als 700 Milliarden Euro in Form von CDS wurden fällig. Seit Monaten ging die Angst um, dass der CDS-Fall Europa zum Einsturz bringen wird. Sogar viele US-Banken zitterten, verkauften sie doch europäische CDS in großen Mengen. Der Schaden in den USA wäre in die Billionen gegangen. Zu viel, um sie staatlich auffangen zu können.

Panikmache der Hedgefonds

Doch die Angst war unbegründet: Banken und Hedgefonds hatten sich nicht nur über CDS abgesichert, sondern auch selber Rückversicherungen in Form von CDS verkauft. Das Resultat: Aus über 70 Milliarden Euro werden ganze 2,5 Milliarden Euro, die in Wirklichkeit fließen werden. Ganze 67,5 Milliarden Euro lösen sich in Luft auf, weil sich in der Regel Schuldner und Gläubiger die CDS gegenseitig Geld-neutral austauschen können.

Die CDS Abrechnung

Ein Beispiel dafür ist die Deutsche Bank: Man legte CDS im Werte von 4,4 Milliarden Euro auf und kaufte im Gegenzug CDS im Werte von 4,3 Milliarden Euro. Ähnliches galt für die anderen deutschen Banken. So entpuppt sich die CDS-Panik als Blase ohne Wert.

Es war das Druckmittel der Hedgefonds bei ihrer Spekulation um Griechenlands Existenz. Denn niemand wusste wirklich, wer CDS gekauft und wer verkauft hatte. Nur jede einzelne Bank wusste um das eigene Portfolio Bescheid. Für die Hedgefonds war es die Wette und das Druckmittel gegen einen ganzen europäischen Staat und dessen Menschen.

Deutsche Banken auf der weisen Seite

Wir lernen: Zumindest die deutschen Banken haben Weise agiert und sich auf kein Risiko eingelassen. Dieses Lob muss an dieser Stelle sein. Doch auch an anderer Stelle in Europa hat sich niemand mit Hilfe von CDS ruiniert. Würde man in Zukunft den CDS-Handel meldungspflichtig machen, dann wäre von Beginn an allen Beteiligten klar, wie die Gesamtsituation aussehen würde. Man hätte Geld sparen können. Auf der anderen Seite: Hätte man dann auch genügend Druck gehabt, um den freiwilligen Schuldenschnitt zu erzielen?

Am Ende lernen wir, dass sich Staaten und Notenbanken stärker gegen Spekulanten und Hedgefonds aufstellen müssen. Pokern wie im Falle Griechenland ist hochgradig unmoralisch und den vielen Menschen nicht zu erklären. Wer den gesellschaftlichen Konsens nicht gefährden will, der tut gut daran zu denken. Denn: Quäle nicht den Markt, von dem Du Dir auch morgen noch Rendite erhoffst.

Ein Plus im Rating

Es wird nicht die letzte Hilfe für Griechenland bleiben. Denn die griechische Wirtschaft benötigt dringend Aufbauhilfe. Dorthin müssen die nächsten Gelder über private Investoren fließen. Nur wenn die griechische Wirtschaft wieder an Schwung gewinnt, kann das Land und dessen Gesellschaft gerettet werden.

Am Ende gibt es noch eine weitere positive Nachricht: Die US-Ratingagentur Fitch stufte Griechenland zum ersten Mal nach langen wieder herauf. B- ist nun kein Wert, um sich bei Germany‘s Next Top-Modell bewerben zu können, aber es ist ein Signal, das eine Kehrtwende aufzeigen könnte: Weg von Panik und zurück zur Vernunft.

Auffangen der Bevölkerung

Die griechische Bevölkerung mag diese positive Stimmung noch nicht teilen können. Denn sie trägt den großen Teil der Einsparungen durch den griechischen Staat. Doch wie anders soll sich die Reduzierung der Schulden gestalten? Natürlich trägt die Bevölkerung nicht die alleinige Schuld. Auf der anderen Seite gab es in der alten Welt Griechenlands steuerliche Zustände, ohne die dauerhaft kein Staat überleben kann. Aber natürlich ist auch klar, dass Griechenland nicht alleine durch Einsparungen wieder fit gemacht werden kann. Es bedarf dafür – wie bereits erwähnt – an einer Aufbruchsstimmung in der Bevölkerung. Ausgelöst durch Investitionen und Wirtschaftsbelebung.

Kauft bei Griechen

Wenn Sie persönlich helfen wollen, dann machen sie es ganz einfach durch den Konsum: Kaufen Sie griechische Produkte: Ein Fetakäse und dazu griechische Oliven und das passende Öl sind gesund und helfen ein klein wenig. Denn der Konsument ist ein kleines Wesen, aber in der Masse unschlagbar kräftig. Da kann man bei Anonymous lernen.