*** Aktuelle BTW21 Prognose (22.10.2017 19:01:10 CET): CDU/CSU 31.5, SPD 20.9, AFD 12.4, FDP 11.1, GRÜNE 10.4, LINKE 9.3 ... Klicken Sie auf den Text für weitere Details ... ***

COEIX: die Chartanalyse

31.07.2010

Langfristig (COEIX-01) sieht es nach einer stabilen positiven Entwicklung aus. Aber es ist noch als Anfang eines Aufschwungs zu bezeichnen und als solches entsprechend gefährdet. Das Momentum wäre aber vorhanden. Die kurzfristige Uhrzeit (COEIX-02) deutet Euphorie an, diese kann durch eine unerwartete Verlängerung der Krise enttäuscht und somit gestört werden. Und der experimentale COEIX-XP? Er deutet auf einen Boom in 12 bis 16 Monaten hin. Zwar läuft er außer Konkurrenz, aber wir beobachten ihn weiter und an diese Prognose werden wir ihn später messen. […] […]

COEIX – Uhrwerk der Prognose

28.07.2010

Besser kann die Situation eigentlich nicht sein: Wir jammern ein wenig über unsere aktuelle Situation aber wir denken positiv in die Zukunft. Das sind die besten Voraussetzungen, um eine positive Entwicklung vorherzusagen. Wir sind noch im kalten Frühjahr aber träumen vom heißen Sommer. Wer die Zukunft positiv sieht, der gestaltet sie positiv. Der Markt ist eine psychologische Achterbahn. Wenn alle denken, das wird bestimmt gut, dann wird es auch gut. Die selbsternährende Prognose bestätigt die Vorhersage. […] […]

Atempause in der Prognose

02.07.2010

Es ist offenbar Zeit für eine sommerliche Atempause in der Politik und in der Prognose. Es sei vorab angemerkt, dass die Ergebnisse vor der Wahl des Bundespräsidenten ermittelt wurden. Diese Auswirkungen werden aber spätestens nächste Woche sichtbar sein. CDU und CSU können sich im Moment bei 31,9% (+0.5) stabilisieren. Nach wie vor befindet sich ihr Chart im Abwärtskanal. Von einer Trendwende ist die Union noch weit entfernt. Die gerade Abwärtslinie im Chart der CDU und CSU verspricht eher schlimmeres. Die SPD macht mit 28,9% […] […]

Rot-Grün auf dem Weg zur Mehrheit

27.06.2010

Seit der Bundestagswahl 2009 haben Rot-Grün gemeinsam sensationelle 11,7% Punkte hinzugewohnen. Mit -12,2% Punkten sind die Verluste der Schwarz-Gelben Regierung ein klares Desaster. SPD (28,8% +0,3) und Grüne (16,4% +0,4) arbeiten sich Woche für Woche in kleinen Schritten nach vorne. Die Regierung wirkt wie eine verzweifelte Truppe von Schiffbrüchigen, die sich auf einem leckgeschlagenen Rettungsboot über die Richtung nicht einig sind. Statt nach einer Lösung zu suchen prügelt sich der Kindergarten der Koalitionäre. […] […]

ROT-GRÜN auf Aufholjagd

18.06.2010

Die Union befindet sich nach wie vor im Sinkflug und rutscht nun erstmals unter die 32% Marke (31,8% -0,4). CDU und CSU verlieren seit April atemberaubend an Zustimmung. Die SPD hingegen bleibt im Vorwärtsgang und pirscht sich an die 28,5% (+0,9) heran. Der Zugewinn der Sozialdemokraten geht auf Kosten der Regierungsfarben Schwarz und Gelb. Kein Wunder angesichts des internen und regelrecht infantilen Koalitions-Bashings. Bei den kleinen Parteien bewegen sich die Grünen positiv in kleinen Schritten (16,0% +0,2). Die Liberalen lassen […] […]

Union & FDP auf Talfahrt

13.06.2010

Mit 32,2% erreicht die Union den tiefsten Wert seit der Wahl 2009. Gleich 1,6% Punkte gaben CDU/CSU innert einer Woche nach. SPD (27,6% +1) und Grüne (15,8% +1,5) profitieren und setzen neue Höchstmarken. Ähnlich schlecht wie die Union ergeht es der FDP, die jetzt bei 6,7% (-0,4) liegt. Langsam aber stetig nähern die Liberalen sich der 5% Hürde. Still und heimlich stabilisieren sich die Piraten. CDU und CSU befinden sich in einer Krise. Seit Ende April verlieren beiden Parteien 3,7% Punkte. Die ewigen Diskussionen und Streitigkeiten sowohl intern als auch […] […]

Die Kleinen sind die größte Wählergruppe

01.06.2010

Die neusten Prognosen bestätigen den Trend: Der Verband der kleinen Parteien (GRÜNE, LINKE, FDP und Piratenpartei) bleibt mit 34.2% größer als eine der beiden Volksparteien. Zählt man allerdings CDU/CSU und SPD zusammen, so erhält man 60.4% – der beste Wert seit der Bundestagswahl. Die stärkste Botschaft des Wählers aber ist die Abstrafung der Regierung: Die Regierungskoalition aus CDU/CSU und FDP ist sehr weit weg von einer Mehrheit. […] […]