*** Aktuelle BTW21 Prognose (19.10.2017 19:00:46 CET): CDU/CSU 32.3, SPD 20.9, AFD 11.8, FDP 10.8, GRÜNE 9.8, LINKE 9.5 ... Klicken Sie auf den Text für weitere Details ... ***

Steinbrück beflügelt weiterhin die SPD

Trotzdem die Medien berichten, dass der Steinbrück-Hype verpufft sei steigen die Prognosewerte der SPD nun auf 30,9 Prozent. Erneut testet die Partei die Widerstandslinie bei 31 Prozent. Ein Durchbrechen dieser Linie könnte Chart-technisch bedeuten, dass der mittelfristig positive Trend erhalten bliebe und dann hinsichtlich der Wahlen Ende 2013 neue Kursziele anvisieren könnten.

Keine Frage: Ein Steinbrück macht noch einen Sommer. Aber gerade die Union reagiert sehr giftig auf diese Kandidatur. Der eigentliche Angriff über die Nebeneinkünfte Steinbrücks könnte nach hinten losgehen, wenn diese endgültig offen gelegt werden und dann die Frage nach den Einkünften der Unions-Politiker gestellt würde.

Spannend bleibt die Klärung in der Prognose, warum die SPD und die Linken Stimmen hinzugewinnen und die Union keine verliert. Es findet offenbar eine kleine Umverteilung der Wählersympathien statt. Es werden offenbar quer durchs Feld Wähler ausgetauscht. Denn: Es können nicht alle Wähler von den Piraten zur SPD wandern.

Die Wählerwanderung soll aktuell ein Geheimnis bleiben. Aber so viel sei gesagt: Je näher die Wahlen drohen des so mehr sortieren sich die Wähler in die Richtung ihrer eigentlichen Wahl. Wer als kleines Kind die Sendung „1, 2 oder 3“ mit Michael Schanze gesehen hat, der weiß: Erst beim Plopp entscheidet sich der Wähler wirklich. Mancher steht dann immer noch auf den falschen Feld.

Kein Geheimnis ist, dass Steinbrück der SPD weiterhin neues Leben einhaucht. Man darf gespannt sein, wie lange dies so bleibt, und was die SPD-Strategen als nächstes Ziel ausgemacht haben. Denn man darf nicht vergessen: Die SPD ist aktuell verwundbar: Noch sind Steinbrücks Experten für das Wahlkampf-Team nicht nominiert. Noch spricht allein Andrea Nahles, auch wenn sie natürlich nicht für sich alleine sprechen darf.