*** Aktuelle BTW21 Prognose (25.11.2017 07:45:42 CET): CDU/CSU 31.9, SPD 21.1, AFD 11.9, GRÜNE 11.1, FDP 10.2, LINKE 9.4 ... Klicken Sie auf den Text für weitere Details ... ***

AfD – Die neue Liberale Rechte II

In erster Linie profitierten die Banken in Europa durch die Einheitswährung. Für sie entfiel das Umrechnen. Es erleichterte ihnen aber auch das europaweite Anbieten diverser leichtsinniger Derivate in einer Einheitswährung.

Auch machte es den Börsenhandel schneller: Der Euro konnte einfach zwischen den Handelsplätzen umhergeschoben werden. Einzelwährungen benötigten hingegen dauerhafte Umrechnung, Derivate mussten einst in verschiedenen Währungen sekündlich aktualisiert werden. Das entfiel durch den Euro. Die Banken gewannen Zeit und Möglichkeiten.

Für den Bürger selber gab es keine wirklichen Vorteile. Das Umrechnen von Währungen in der arg knappen Urlaubszeit war wohl für keinen eine Belastung. Zu wissen was es heute wirklich in Euro kostet hingegen belastet den Bürger eher. Außerdem gab es durch den Euro eine böse Transparenz. Wenn zum Beispiel Produkte aus einem in Deutschland ansässigen Billig-Discounter in dessen Filialen in den armen Regionen Portugals denselben Euro-Preis haben, dann ist klar: Die Vereinheitlichung der Währung brachte bei der armen Bevölkerung Europas keine Gewinner.

Des Weiteren tritt die AfD für ein Europa der Staaten ein und nicht für eine weitere Verstärkung des zentralistischen Europas. Das ist im Sinne des europäischen Bürgers, der die verstärkten Bemühungen der EU nationale Rechte nach Brüssel zu holen mit erhöhtem Misstrauen begegnet. Die sogenannte EU-Regierung steht inzwischen immer mehr für das Sinnbild der Geldverschwendung, des überbordenden Lobbyismus und der Bestechlichkeit. Zynischer Weise nur die britische Regierung leistet hier einen offenen Widerstand. So sehr man Großbritannien als Bremsklotz wahrnimmt, die Briten haben in manchen Punkten durchaus recht.

Der Beitrag will nicht alle Details ausgiebig diskutieren. Das wird an anderer Stelle nachgeholt. Nur so viel bleibt: Die Grundkritik der AfD mag von den regierungstreuen Medien in Deutschland ausgiebig diskreditiert werden. Doch die Grundkritik ist Teil der Meinung des Volkes. Bisher mussten die etablierten Parteien darauf keine Rücksicht nehmen. Keiner wagte diese Kritik. Mit der AfD als Partei werden sich die anderen Parteien in Deutschland der Kritik stellen müssen.

Teil 1 finden sie unter diesem Link

Teil 2 finden sie unter diesem Link

Teil 3 finden sie unter diesem Link