*** Aktuelle BTW21 Prognose (13.12.2017 07:46:09 CET): CDU/CSU 31.3, SPD 21.1, AFD 13.2, GRÜNE 10.9, LINKE 9.5, FDP 8.8 ... Klicken Sie auf den Text für weitere Details ... ***

Zeichen der Rezession I

Club of PoliticsDer Sturm bläst der Wirtschaft deutlich ins Gesicht. Firmen wie Teldafax, Solon, Schlecker, Ihr Platz, Quelle, Q-Cells, MAN-Roland und jetzt wohl auch Neckermann sind insolvent oder haben den Insolvenzantrag vor kurzem gestellt.

Unternehmen wie Schiesser und Rosenthal hatten dabei noch Glück gehabt, die Kurve zu bekommen.

Dazu kommen große Probleme bei Unternehmen wie Opel, Karstadt und vielen anderen. Ob zum Beispiel Opel wirklich noch zu retten ist?

Ein Beispiel: US-Konzern richtet Opel hin

Eher sieht es so aus, als wenn demnächst in anderen Staaten Autos gebaut werden, die den Opel-Blitz aufgeklebt bekommen. Wir berichteten bereits. Die US-Manager bei General Motors sind mit dem globalen Markt überfordert und schaffen es im Gegensatz zu Firmen wie Volkswagen nicht, in Deutschland gute und preisbewusste Autos zu bauen.

Das Image von Opel und GM ist längstens hinüber. Das Feingefühl dafür fehlte den US-Amerikanern schon seit langem. Die Marke Opel ist inzwischen klinisch tot. Dieses Beispiel ist ein Symbol für den Gesamtmarkt: Die Globalisierung ohne regionale Kenntnisse endet in der selbstüberschätzten Niederlage. Zurück zum Markt:

Auch die Banken haben nach wie vor große und selbstverschuldete Probleme. Die Rettung über die Bad Banks funktioniert nicht so reibungslos wie gedacht. Manche Banken tappen dabei sogar in große Affären hinein. Wie zum Beispiel die Deutsche Bank, die sich in der Libor-Affäre in den Kronzeugenstatus retten muss.

Wie prognostiziert: Die Rezession nähert sich

Das sind klare Zeichen einer Rezession, vor die der Club of Politics schon seit langem gewarnt hat. Zwischen Ende 2012 und Anfang 2013 – so die Klimauhr des Club of Politics – wird die Rezession den gesamten Markt erreicht haben. Daher ist es jetzt Zeit, unsere Prognose von Ende 2011 neu zu überprüfen und neu zu bewerten:

Weiterhin fehlende Konsumfreude

Wir blicken zuerst auf den Konsum im Binnenmarkt. Auch das Sommergeschäft bringt keine Freude in die Gesichter der Kaufleute. Man gibt dem Wetter Schuld, das ist die übliche Ausrede. Wie schon das Weihnachtsgeschäft werden damit den Kaufläden die Umsätze ausbleiben. Gerade in den Läden in den Innenstädten mit hoher Pacht wird darüber der Schmerz groß sein. Ein Schlussverkauf mag die Regale reinigen, aber verloren gegangene Umsätze werden damit nicht zurückgeholt.

Finanzkrise – Die Ratings steigen

Neben Griechenland und Irland wandern immer mehr Staaten unter dem Rettungsschirm. Spanien kann sich aktuell noch aus dem offenen Markt finanzieren. Die Frage ist nur wie lange. Ähnliches gilt für Italien mit einer Politik aus der Hand von Technokraten. Wenn erst einmal die Rezession in Deutschland angekommen ist, dann fehlen beiden Ländern weitere wichtige Kunden. Mit Euro-Bonds ist diese Krise nicht zu beruhigen. Dafür braucht es schon ein eigenes inner-staatliches Finanzsystem.

Lesen Sie weiter in Teil 2