*** Aktuelle BTW21 Prognose (24.11.2017 19:00:32 CET): CDU/CSU 31.9, SPD 21.1, AFD 11.9, GRÜNE 11.1, FDP 10.2, LINKE 9.4 ... Klicken Sie auf den Text für weitere Details ... ***

Seehofer kämpft

Club of PoliticsGerade außerhalb von Bayern mag man es für peinlich oder lächerlich halten, wenn man Horst Seehofers Handlungen betrachtet. Er kämpft gegen die Berliner Regierung, er kämpft gegen die verschuldeten Bundesländer und er kokettiert etwas unbeholfen mit den neuen Medien.

Doch bei seiner Wählerschaft scheint Ministerpräsident Seehofer damit den richtigen Ton zu treffen. Sein Kalkül scheint bald Blüten zu tragen. Denn: Die CSU bewegt sich ein wenig aus dem Tief und würde damit den Regierungswechsel verhindern.

42,5 Prozent wären aktuell die Prognose für die CSU. Die Tendenz der letzten Wochen dazu betrachtet lassen die Interpretation zu, dass Seehofer sein Tief erst einmal gesehen hat und eventuell wieder bessere Werte anstrebt.

Die SPD käme laut der aktuellen Prognose auf 23,5 Prozent, aber die Prognoseberechnung hatte zwischenzeitlich auch schon 24,5 Prozent gesehen. Klar ist: Die SPD ist ebenfalls im Aufwind. Aber nach wie vor fehlt der klar siegfähige Ude-Faktor. Für den Münchner Lokalpolitiker wird es wohl eine schwere Wahl.

Die Grünen bleiben stabil in der 12 Prozent Region. Aktuell scheint ihnen die Basis für weitere neue Wähler zu fehlen. Grün in Bayern muss sich auch gegen die SPD erwehren können. Denn in Bayern zählt für jede Opposition jede Stimme.

Die Piraten werden sich noch auf einen engen Kampf einstimmen müssen. Der Prognosewert von 8 Prozent ist der schlechteste seit April in diesem Jahr. Das zunehmende Chaos verschreckt die Wähler, das könnte noch eng werden.

Die Freien Wähler kämen auf 7 Prozent. Mit diesen Werten werden sie wahrscheinlich nur der CSU als Koalitionspartner helfen können. Im Moment wäre also die Gemeinschaft der Freien Wähler der klare Verlierer – oder potentielle Koalitionspartner der CSU.

Alle anderen kämen insgesamt auf 7 Prozent. Inklusive der 2 Prozent für die FDP. Die bayrischen FDP-Politiker haben es bisher zu keinem Zeitpunkt verstanden, den CSU-Kollegen Paroli zu bieten. Erfolg im Beruf als Arzt oder ähnliches reicht halt nicht aus.

Das Fazit – Horst Seehofers Kalkül ginge auf: CSU und Freie Wähler könnten eine Regierung bilden. SPD, Grüne und Freie Wähler hätten keine Mehrheit. Denn: Die Piraten würden eine solche Mehrheit verhindern.