*** Aktuelle BTW21 Prognose (20.11.2017 19:00:59 CET): CDU/CSU 31.8, SPD 20.8, AFD 12.3, GRÜNE 10.6, FDP 10.4, LINKE 9.4 ... Klicken Sie auf den Text für weitere Details ... ***

Der Vorsprung schmilzt

30.12.2012

Die Option Rot-Grün für Ende 2013 schmilzt langsam dahin. Die Linke bohrt sich tief in das Herz dieser möglichen Koalition und die Union aus CDU und CSU erobert Stück für Stück weitere Sitze aus der Steinbrückschen Wunschkoalition. Der größte Block ist schwarz. Die Chancen für Rot-Grün schwinden damit und der Ausgang wird wieder ungewiss. Eine Große Koalition oder Schwarz-Grün werden realistischer. Merkel ist also in guter Position und erwartet den nächsten Koalitionspartner, den es zu erlegen gilt. Denn ungeachtet aller vorherigen Aussagen entscheidet am Ende die Realpolitik, die Ende 2013 vorherrscht. […]

Merkel einsam aber beliebt

30.12.2012

Merkel und die Union sind weiter auf einem deutlichen Kurs nach vorn. Der Grund ist schwer zu durchschauen, aber das Produkt Merkel funktioniert nach wie vor. Die Union regiert nicht sondern bastelt wahllos in den Systemen herum. Mal gibt es Geld für die heimische Kinderbetreuung, mal gibt es Geld für einen Kitaplatz. Dann gibt es unhaltbare Versprechen für Kitaplätze für alle dann wieder Stromerhöhungen für alle weil die Industrie eine bessere Lobby hat. Einzig die alte Hartz-IV Reform von Rot und Grün rettet die Bilanz von Schwarz-Gelb. Die Regierung Merkel hat eine der schlechtesten Bilanzen in der deutschen Geschichte vorzuweisen. Wohl nur Adolf Hitler verbrannte wahllos mehr Geld und war der Industrie höriger. Aber er hatte auch einen Krieg zu führen. […]

Der Fluch des Kandidaten

30.12.2012

Die SPD rutscht mit 29,9 Prozent unter die 30 Prozent Marke. Das ist eigentlich keine Neuigkeit, denn es war ein mögliches Ziel des kurzfristigen Negativtrends. Doch die Geschwindigkeit des Rutsches beeindruckt. Die Bewegung zeigt, dass die Wirkung durch den Kandidaten Steinbrück und dessen Kandidatenkür verpufft sind. Die SPD droht damit an der 30er Marke hängen zu bleiben beziehungsweise daran zu scheitern. Das liegt zu einem nicht unerheblichen Teil am Kandidaten Steinbrück. Seine Beinfreiheit macht ihn zum Opfer seiner eigenen Gedanken. Zuletzt bezeichnete er das Gehalt des Kanzlers als deutlich zu niedrig. Was er als Antwort vom sozialdemokratischen Volke erwartet blieb bisher unbekannt. Neue Wähler gewinnen wird er damit nicht. […]

Auf dem 9 Monatshoch

30.12.2012

Die Grünen können ihre Werte erneut steigern. Damit ist der Abstieg vom Anfang 2012 abgefedert und die Partei ist wieder deutlich auf Kurs nach oben. Man fragt, woran es liegen kann und die Antwort heißt SPD und CDU. Die CDU treibt ihre jungen Wähler mit der Merkelschen Konstante aus der Mittelschicht in die Arme der Grünen. Ähnliches gilt für die SPD. Die Grünen werden zu einer Partei zwischen den beiden großen Parteien. Der Vorteil der Grünen ist: Sie müssen sich nicht um Unterscheidung zwischen Links und bürgerlich bemühen. Auch ist der Unterschied zwischen links und bürgerlich geschmolzen. So mancher Bürgerliche landete in der Arbeitslosigkeit und muss sich mit linken Ideen anfreunden. Bürgerlich heißt nicht mehr rechts sondern bedeutet heute Überleben statt Konstanz. Dank Merkel und der Regierung aus Union und FDP. […]

Die Rache des kleinen Mannes

30.12.2012

Mit 5,5 Prozent verteidigen die Linken weiterhin ihren Prognosewert und eine Wende scheint daher weiterhin möglich. Es ist psychologisch wichtig, mit Werte über der 5 Prozent Marke in das Wahljahr 2013 einzusteigen. Gerade für die SPD ist es wichtig, die Partei links der SPD wahrzunehmen. Gerade weil SPD-Kandidat Steinbrück kein linker Kandidat ist. Denn es könnten sich linke SPD-Wähler dazu berufen fühlen, die Linke zu betrachten, um die SPD zu linken Themen zu zwingen. Das allein ist der Treibstoff, mit dem sich die Linke Ende 2013 in den Bundestag schunkeln könnte. Je mehr sich SPD-Kandidat Steinbrück mit seiner Beinfreiheit in der Öffentlichkeit äußert, desto mehr sind SSPD-Abweichler in Richtung Linke möglich. Die SPD erkennt dies noch nicht, die Linke sollte es schon jetzt erkennen und bereit sein. […]

FDP zwischen Hoffen und Bangen

30.12.2012

Große Veränderungen bleiben für die FDP auch in der letzten Politprognose aus. 3,7 Prozent heißt das Jahresendergebnis. Das sind wenige Punkte mehr als Ende 2011, aber man bleibt nach wie vor weit von der 5 Prozent Marke entfernt. Der Anfang von 2013 verspricht gleich einen Fehlstart: Die Niedersachen-Wahl steht vor der Tür und die Wahlbörsen und Prognosen deuten auf Werte unter 5 Prozent. Pech für den CDU-Ministerpräsidenten und ein großes Unglück für FDP-Chez Rösler: Fliegt sein Landesverband aus den Landtag, dann wird der Verlust der FDP für ihn persönlich. Ob er dies bis zur Bundestagswahl Ende 2013 überleben wird, ist fraglich. In der Chartanalyse deutet vieles darauf hin, dass sich die FDP gefangen hat. Gefangen in der Bedeutungslosigkeit. Es gibt inzwischen Umfrageinstitute, die bei Sachfragen mögliche FDP-Wähler statistisch nicht mehr nachweisen können. Das Bild der FDP in der Gesellschaft wird schwächer und verblasst. Hält 2013 der Anstieg der Farblosigkeit an, dann wird die FDP in die Gruppe der Sonstigen aufgehen. […]

Piraten im Winterschlaf

30.12.2012

Der Schlaf der Piraten geht weiter, der Wert sinkt weiter. Manche Selbstdarsteller verlassen die Partei oder bieten sich nicht für höhere Posten an, manche Selbstdarsteller sollten sich am besten nicht anbieten aber drängen nach vorn. Inzwischen ist auch die IT- und Hacker-Szene auf Abstand gegangen, die Piraten vertreten nur noch ihre Selbstdarsteller aber nicht mehr die Ur-Basis, aus der sie hervorgegangen ist. Für 2013 wünscht die Redaktion den Piraten, dass sie lernen, wie man Themen Parteibezogen vermitteln kann. Und wie man ein einfaches Netzwerk auf einem Parteitag installiert. Die Redaktion empfiehlt den Piraten für 2013 vermindertes Online-Gaming, weniger Autobiographien und dafür mehr Aufenthalt in der Kohlenstoff-Welt. Weniger Drogen dafür mehr Sachverstand. Weniger Selbstdarsteller und dafür mehr Schwarm-Entscheidung. Eine Revolution und Umsturz der aktuellen Köpfe könnte helfen. […]

Rot Grün hat eine Mehrheit

12.12.2012

Dank des Abrutschens der Piratenwerte und deren fortsetzende Abstinenz im Bundestag bauen Rot und Grün ihre Mehrheit aus. Fast 53 Prozent des Bundestags wären in ihren Händen. Die Linken hielten 5,5 Prozent und die Union wäre mit 41,3 Prozent der größte Block im Bundestag. Somit bewahrheitet sich eine Prognose des Club immer mehr: Schafft es nur eine der drei kleinen Parteien in den Bundestag, dann haben Rot und Grün eine Mehrheit. Doch noch sind die Chancen für die FDP und den Piraten in den Bundestag zu gelangen nicht gering genug, um von einer klaren Sache zu sprechen. Aber es ist auch klar: Beide Parteien müssen sich langsam etwas einfallen lassen, um irgendwann einmal den Trend zum Positiven zu ändern. […]

Merkels Kinder kuschen

12.12.2012

Auch auf dem vergangenen CDU-Parteitag war zu merken: Merkels Unions-Kollegen kuschen und enthalten sich jeglicher Kritik. Denn nur mit Merkel kann die Union gewinnen. Dank Merkel sind die Prognosewerte in erfreulicher Höhe gestiegen. Ein Wahlergebnis ala Honecker und ausreichende Dauer des Applaus zeigen aber: Die Union und speziell die CDU ist eine planwirtschaftliche Partei geworden. Sie wirkt ähnlich wie zu Kohls Endzeiten erstarrt und apathisch. Politik und Programm treten in den Hintergrund. Nur Merkel als alterndes Schlachtschiff krönt im Hafen der Partei. […]

Steinbrücks Nominierung

12.12.2012

Die SPD verharrt mit 30,5 Prozent seit der Verkündung des Kandidaten unterhalb der 31er-Marke und schafft noch nicht den Sprung über diesen Widerstand. Der Weg darüber wäre aber wichtig, um den mittelfristigen Aufwärtstrend zu halten. Denn nur dieser Trend kann die SPD in Regionen deutlich über 30 Prozent heben. Würde sich der Trend ins Negative drehen, dann dürfte dieser neue Trend bis zu Wahl Ende 2013 bestand haben. Das hieße, dass die SPD schon weit vor der eigentlichen Wahl die Straße der Niederlage erreicht. […]

Neue Grüne Welle

12.12.2012

Die Grünen bestätigen erneut den langfristigen Aufwärtstrend und legen kräftig zu. Sie dürften am meisten vom Abrutschen der Piraten profitiert haben. Zumindest zeigt sich, dass die wohl von Union-Politikern angezündete Schwarz-Grün Diskussion der Prognose der Grünen nicht geschadet haben. Die Diskussion ist beendet und sollte wohl eher potentielle Wähler von der Grünen Seite vertreiben. […]

Die Größte der Kleinen

12.12.2012

Die Linke Partei ist nach dem Abstieg der Piraten die größte Partei von den kleinen und hält sich weiter über die 5 Prozentmarke. 5,5 Prozent sind ein starkes Signal. Eine Trendwende gegen den langfristigen Negativtrend kann man interpretieren. Es könnte eine Wende werden, aber dazu braucht es mehr als nur ein kurzes Erheben des Kopfes oberhalb der Wasserlinie. Kräftig ist die Entwicklung, das zeugt von einer gewissen Stärke. […]

Ende einer Dienstfahrt

12.12.2012

Die Piratenpartei ist in den Prognosen nochmals kräftig abgerutscht. Hintergrund sind zum einen die verschiedenen Prognosemodelle, die bisher den Optimismus der hohen Werte aus der Vergangenheit ausreichend hoch bewertet hatten. Da die zeitliche Differenz zu den einstigen Höhenflügen nun angewachsen ist ohne weitere positive Bestätigungen zu erhalten, haben diese Modelle im wahrsten Sinne des Wortes mit einer Abstufung reagiert. […]

Liberaler Selbstbedienungsladen

12.12.2012

Die FDP bleibt in ihrem Prognosekeller, man scheint die Niedersachen-Wahl abzuwarten. Merkel hält daher auch schon vorab eine Art Totenrede, wenn sie Schwarz-Gelb zwar fortsetzen wolle, aber keine Leihstimmen akzeptieren werde. Außerdem würde sie nach der Wahl Ende 2013 auch mit SPD und Grüne reden können. Das Signal ist klar: In der Union bereitet man sich auf die Beerdigung des Koalitionspartner vor. Ende 2013 kann die Union ein weiteres Kreuz machen: Nach der SPD in der großen Koalition hat man nun mit dem Stimmenkonkurrenten FDP eine weitere Partei geschädigt. […]

Auf der Suche nach einem Bundeskanzler

20.11.2012

Eine Bundestags-Mehrheit hat Rot-Grün in der aktuellen Prognose nicht. Denn mit den Piraten und den Linken wäre eine kleine Partei zu viel im Bundestag. Eine Koalition mit einer der beiden kleinen Parteien scheint mehr als fraglich. Die Linke wird von allen Parteien im Bundestag klar abgelehnt und die Piraten zählen nicht zu einer zuverlässigen Partei. Mit SPD oder Grüne könnte aktuell nur die Union regieren. Aber wie schon häufig dargelegt: SPD und aktuell die FDP haben gelernt, dass man als Koalitionspartner zur Union am Ende nur verlieren kann. Dieses Risiko sollte niemand erneut eingehen. […]

Aufwärts trotz schlechter Stimmung

20.11.2012

Die Union erreicht aktuell 36,2 Prozent und befindet sich damit auf einem 4-Jahreshoch. Dabei ist die Stimmung in der Bevölkerung gar nicht so gut: Die Regierung bekommt schlechte Noten, das Volk ist unlustig. Doch zum einen wirken sich die schlechten Stimmungen der Wähler meist erst mittelfristig aus und zum anderen hat die Union ja noch das Mädel aus der ehemaligen DDR: Merkel tourt durch Europa und gibt sich als Krisenmanagerin des Euros, jettet zu Putin und mosert den alten Oligarchen-Schützer mal kräftig an und kommt als Freiheitskämpferin nach Hause und erzählt von der schwierigen aber für Deutschland lösbaren Aufgabe, die das Fußvolk lösen muss. […]

Sozialdemokraten auf 6-Jahreshoch

20.11.2012

Mit Werten knapp unter 31 Prozent erreicht die SPD einen Höchststand wie seit 6 Jahren nicht mehr. Der mittelfristige Aufwärtstrend bleibt somit erhalten, auch wenn er sich nun mit der Widerstandslinie bei 31 Prozent müht. Aktuell also arbeitet sich die SPD Stück für Stück durch Widerstände und trotzt der langsam verebbenden Diskussion um Steinbrücks Nebeneinkünfte. Ein großes Plus mit der Transparenz-Debatte konnte man nicht verbuchen, aber offensichtlich hat die Diskussion um Steinbrück nicht so sehr geschadet, wie die Medien es aktuell im Allgemeinen sehen wollen. Es ist wohl eher ein subjektives Empfinden in den Medien. […]

Bereit für die Wahlen

20.11.2012

Die Grünen haben sich fit gemacht und für die Wahlen aufgestellt. Mit Trittin und Göring- Eckardt hat man nun auch noch Spitzenkandidaten gefunden. Mit Claudia Roth wurde anschließend gekuschelt und ihre Wahl in den Bundesvorsitz brachte den versöhnenden Abschluss der Feiertage. Den Umfragen geht es entsprechend gut, der alte langfristige Aufwärtstrend erreicht mit Werten um 14,6 Prozent neue Nahrung. Prinzipiell läuft offensichtlich alles rund. Bis auf die unnütze Schwarz-Grün Diskussion, die wohl vor allem aus dem Unionslager transportiert wird. Denn: SPD und FDP haben seit 2005 schon lernen müssen, dass der Koalitionspartner einer Union am Ende immer der Verlierer ist. […]

Trendwende abgesagt?

20.11.2012

Der Wert der Linken prallte vor der 6 Prozentmarke ab und sinkt langsam Richtung 5er-Marke. Damit ist noch nicht klar, ob es sich nun um eine kleine Trendwende handelt oder ob es nach wie vor beim langfristigen Negativtrend bleibt. Aktuell spricht vieles für einen Verbleib des Negativtrends. Wo der kurzfristige Zuspruch herkam ist relativ kompliziert zu beschreiben. Abgewanderte Piraten waren es eher nicht. Jene sind eher in Richtung SPD, Grüne und eventuell Union gewandert. Eher können es temporäre Wechselwähler der SPD sein sowie wenige Wähler auf dem Lager der Sonstigen. Ob diese Mischung reichen wird, einen neuen Trend auszuarbeiten muss man aktuell bezweifeln. Dazu müsste dieser Fluss deutlich stärker und konstanter werden. […]

Jede Woche wird es schlimmer

20.11.2012

Die Piraten behaupten sich nur noch mit Mühe oberhalb der 5 Prozentmarke. Der Wähler verliert die Geduld mit dem Unterhaltungsprogramm der Piratenpartei. Jede Woche ein neues Theater mit klarem Zeichen von anhäufender Selbstfolter und abnehmendem Politikverständnis. Viele Piraten müssen das mit der Transparenz irgendwie missverstanden haben. Transparenz bedeutet nicht, dass jeder Mensch in die Schlafzimmer und Kinderzimmer der Partei hineinschauen sollte oder muss. Nur in Holland gibt es keine Gardinen vor den Fenstern. […]

1 27 28 29 30 31 35