*** Aktuelle BTW21 Prognose (17.10.2017 19:00:32 CET): CDU/CSU 32.3, SPD 20.9, AFD 11.8, FDP 10.8, GRÜNE 9.8, LINKE 9.5 ... Klicken Sie auf den Text für weitere Details ... ***

Das letzte Wort: Politprognose #btw17

Die letzte Politprognose ist deutlich: Die Union wird gegenüber #btw13 große Verluste hinnehmen aber stärkste Fraktion bleiben. Auch die SPD bleibt klar hinter dem letzten Ergebnis. Die AfD wird eventuell drittstärkste Partei werden, dahinter kämpfen FDP und Linke um die nächsten Platzierungen. Die Grünen ziehen ebenfalls wieder in den Bundestag ein, bleiben aber hinter den anderen zurück. Doch wie sicher ist diese Prognose?

Die #btw17 ist eine schwierig zu prognostizierende Wahl, weil sie mit der AfD eine Partei enthält, über die es nicht viele historischen Werte gibt. Aber auch der Wahlkampf selber fand nahezu ohne wirkliche Höhepunkte statt. Die Unsicherheit ist sehr groß. Auch hängt es davon ab, welche Partei ihre Wähler stärker mobilisieren kann. Gehen SPD-Wähler eventuell nicht hin, weil Schulz sowieso keine Chance hat? Springen potentielle Unionswähler lieber zur FDP wegen einer möglichen Koalition oder springen sie von der FDP ab, um ein mögliches schwaches Unionsergebnis zu verhindern?

Kontraproduktiv ist es, was manche Medien in den letzten Tagen gegen mögliche AfD-Wähler vorbrachten. Da wurde mit pseudowissenschaftlichen Soziologie-Untersuchungen argumentiert, es wurde der mahnende „Nazi“-Finger drohend erhoben und manchmal hat man mögliche AfD-Wähler einfach für doof erklärt. Das ist eine Bevormundung der Wähler, die nicht zur Aufgabe der Medien gehört. Eine gewisse Neutralität darf man sich wünschen. Der Wähler entscheidet, was er will und warum. Da braucht es nicht die Medien, die einem erzählen wollen, was man nicht wählen soll. Wer will, dass jemand eine bestimmte Partei wählen soll, der muss Argumente bringen, warum der Wähler das tun soll. Zugegeben, das fällt einem heute schwer.

Herr Altmeier war da besonders ehrlich und sprach das aus, was Politiker schon seit langen denken: Ein Nichtwähler ist ihm lieber, weil er die Stimme nicht bei der Konkurrenz abgibt. Und das ist genau der verkehrte Weg. Man sollte dem Wahlvolk ganz konkret sagen, warum man wählen soll. Die Wahlversprechen enden eh schon kurz nach der Wahlnacht. Also bleibt die Frage: Was ist der Beweggrund für einen Wähler, wählen zu gehen? Dazu muss aktuell jeder seine Antwort finden. Wichtig ist nur: Geht wählen!

Die Zahlen

CDU/CSU

Zone 90,0% Min. Max.
33,0 39,0
Politprognose 35,9

SPD

Zone 90,0% Min. Max.
18,0 23.0
Politprognose 21,7

AfD

Zone 90,0% Min. Max.
9,0 13,0
Politprognose 11,1

FDP

Zone 90,0% Min. Max.
8,0 11,0
Politprognose 9,5

Linke

Zone 90,0% Min. Max.
8,0 10,0
Politprognose 9,4

Grüne

Zone 90,0% Min. Max.
6,5 9,0
Politprognose 7,8

Fazit

Es bleibt nur GroKo oder Jamaika. Die Chancen für Schwarz-Gelb stehen bei 30%. Da Merkel eine letzte ruhige Amtszeit haben will, gehen wir davon aus, dass GroKo bestätigt wird.