*** Aktuelle BTW17 Prognose (24.09.2017 07:45:43 CET): CDU/CSU 35.9, SPD 21.7, AFD 11.1, FDP 9.5, LINKE 9.4, GRÜNE 7.8 ... Klicken Sie auf den Text für weitere Details ... ***

Ein Hauch von Lindner

13.04.2012

Die FDP wagt es, dreist über die 2 Prozent Marke zu schauen. Trotz der vielen kontinuierlichen Versuche der Selbstversenkung erhält die FDP bundesweit einen kleinen Auftrieb. Angesicht von Fehlerquoten bei Umfragen sollte man sich aber angesichts 0.3 Prozent Zugewinn keine falschen Hoffnungen machen. Die Chartanalyse deutet weiter negatives an. Politisch gibt es nicht viel zu vermelden. Rösler hetzt gegen Westerwelle, Kubicki hetzt gegen Rösler, Lindner führt einen Wahlkampf mit einer Ablösung von Rösler. Wie lange Rösler noch im Amt bleiben darf ist unbekannt. Man wartet in der FDP noch darauf, den richtigen Punkt zu finden. Bis er für genügend Wahlverluste verantwortlich gemacht werden kann. Dann ist er dran. Solange darf er noch spielen. […]

Die Piraten stören Rot-Grün

03.04.2012

Die aktuellen Werte der Sonntagsfrage in der Politprognose sorgen für ein nahes Ende der möglichen Regierung in 2013 aus Rot-Grün. Mit den zu erwartenden Überhangmandaten der Union wird Rot-Grün wohl keine Mehrheit mehr im virtuellen Bundestag haben. Dafür taucht am Horizont das Schiff der Piraten auf. Denn mit den Stimmen der Piraten könnte Rot-Grün zur Piraten-Ampel (Rot-Grün-Orange) werden. Sonst blieben nur noch eine große Koalition und Schwarz-Grün. […]

Die Bayrische Sonntagsfrage

31.03.2012

Die CSU regiert in Bayern mit der FDP. Die CSU muss, weil sie keine eigene Mehrheit mehr fand. Doch man arbeitet bei den Christsozialen kräftig an der Schädigung des Koalitionspartners. Man lässt keine Gelegenheit aus, die FDP bloßzustellen. Eine Zweckehe, in der die FDP masochistische Züge trägt. Darüber lachen die anderen. Zum Beispiel die SPD mit Münchens Bürgermeister Christian Ude an der Spitze. Mit Christian Ude soll der Regierungswechsel 2013 gelingen. Einen anderen hat die SPD nicht. […]

Neue Alternative für Berlin: Die Piraten Ampel

26.03.2012

Die Mehrheit für eine Rot-Grüne Regierung besteht laut der Sonntagsfrage der Politprognose noch. Aber 51.2 Prozent sind angesichts von möglichen Überhangmandaten der Union zu wenig für eine Mehrheit. Die dank schwächelnder Werte der Grünen seit August 2011 schwindenden Werte sind am Endpunkt einer vertretbaren Mehrheit angekommen. So muss man sich nach einer neuen Möglichkeit umsehen. Eine große Koalition verbietet sich für die SPD. In einer großen Koalition wäre die SPD Juniorpartner in Merkels Fortsetzung. Damit würde die SPD von den Wähler erneut mit voller Verachtung gestraft werden. Die Linke ist aktuell im prognostizierten Bundestag nicht vertreten und wäre auch kein akzeptabler Koalitionspartner. Man will sie schließlich von der ex-SED ausgrenzen. […]

Angela Merkel auf Partnersuche

26.03.2012

Viel Freude wird Angela Merkel am Erfolg der Saar-CDU nicht haben. Denn diese Wahl zeigte erneut: Der Regierungspartner FDP ist so kaum noch zu retten. Daher glaubt auch Merkel nicht mehr an ein Wunder, das sich in den nächsten 17 Monaten für die Liberalen ereignen sollte. Merkel brachte die CDU auf Erfolgskurs zurück. In der Sonntagsfrage der Politprognose rangiert die Union bei knapp über 35 Prozent weiterhin im neuen Aufwärtstrend. […]

An der Saar zu hoch gepokert

26.03.2012

Für die Landtagswahl im Saarland hatte man sich deutlich mehr erhofft. Zwar konnten die Sozialdemokraten deutlich zulegen, aber das von vielen Instituten prognostizierte knappe Kopf-an-Kopf Rennen blieb aus: Die SPD wird der Junior in einer großen Koalition mit der CDU. Trotz der Zugewinne muss man das als Niederlage werten. Doch die Schuldigen sucht man in der falschen Ecke. Nicht die Linken sind schuld, jene haben selber ordentlich abgeben müssen. Auch die Piraten sind nicht schuld. Sie haben in allen Lagern Wähler gewonnen. […]

Verlierer ohne Gegenwehr

26.03.2012

Das Grüne Pflänzlein wurde im Saarland klar zu Recht gestutzt. Knapp 5 Prozent sicherten knapp den Einzug in den Landtag. Es reicht, um zu überleben. Die Botschaft aber war klar: Eine Koalition nach dem Modell Jamaika und vor allem mit der Union will das grüne Wählerpublikum nicht. Das ist wohl auch als Zeichen für den Bund zu verstehen. Grün hat im Bund nur noch eine Chance als Juniorpartner über Rot-Grün. […]

Die neue Option für 2013

26.03.2012

Die Wahl im Saarland gab ein klares Zeichen: Die Piraten sind kein Rechenfehler der Politprognose. Sie sind kein One-Hit-Wonder der Wahl in Berlin. Aus dem Stand heraus und ohne große Vorbereitung erreichte die Piratenpartei 7.4 Prozent aller abgegebenen Stimmen. Das ist auf Grund der Umstände eine Sensation. Das zeigt aber auch, dass die Piraten politisch in der Lage sind, in kürzester Zeit eine große Wählerschaft zu mobilisieren. Die Zahlen der Sonntagsfrage der Politprognose bekommen damit neue Unterstützung, denn dort rangieren die Piraten mit aktuell 7.6 Prozent weiterhin konstant auf Kurs Bundestag. […]

Mit denen will keiner spielen

26.03.2012

Auch die Linke Partei um ex-SPD Chef Oskar Lafontaine musste bei der Saarwahl mit 30 Prozent geflüchteter Wähler kämpfen. Anders als zu DDR-Zeiten mit der Vorgängerpartei SED durften diese Wähler ungestraft und unverletzt die Stimme wechseln. Niemand wurde erschossen. Der Lafo-Effekt verblüht allmählich. Man hält sich zwar noch im Landtag, aber der Wähler entschied deutlich: Lieber eine große Koalition als eine Koalition aus SPD und Links. Die Sonntagsfrage der Politprognose ist ebenfalls nicht sehr beruhigend für die Linke: Mit 4.8 Prozent steht die Partei nach wie vor prognostisch außerhalb des Bundestages. […]

Die Tyrannen ohne Masse

26.03.2012

Für die FDP war die Saarwahl kein Ausrutscher. Es war auch kein Warnschuss. Es war eine vernichtende Niederlage. Von den fast 50.000 Wählern aus 2009 sind ganze knapp 5.900 Wähler übrig geblieben. Fast 90 Prozent der einstmals liberalen Wähler flüchteten ins andere Lager oder blieben einfach nur im sonnigen Garten. Deprimierend: Die unbekannte Gruppierung „FAMILIE“ erreichte 8.400 Stimmen und die NPD lag nur 267 Stimmen hinter der FDP. […]

2013 regiert noch Rot-Grün

05.03.2012

Mit 51,2 Prozent verteidigt die mögliche Koalition auf SPD und Grüne die Mehrheit im Bundestag ab 2013. Stiegen Anfang 2012 die Werte noch an, weil die Linke aus dem Bundestag 2013 herausflogt, so gelangt man nun wieder in den Bereich der Werte von Ende 2011. Profiteure dieser Verluste sind Union und die Piraten. Grosse Hoffnungen auf eine Fortsetzung der Regierung Merkel darf sich die Union aber nicht machen. Zum einen haben die Grünen sich nun festgelegt, eine Rot-Grüne Plus X Koalition am Ende der Wahl 2013 zu gründen. Zum anderen wären die Piraten sicherlich eher in der Gegend Rot und Grün anzusiedeln als bei der Union. Somit dürfte auch das Pfund Überhangmandate für die Union kaum wirken. Aber noch wird dies Merkel nicht beunruhigen. […]

Union weiter auf Kurs

05.03.2012

Die Union ist wie vorhergesagt im neuen Trendkanal geblieben und hat die äußere Grenze getestet. Damit trotz Merkel alle negativen Einflüsse wie Wulff oder dem untreuen liberalen Koalitionspartner. Mag sie auch dem Kandidaten Gauck nicht sofort zustimmen wollen, sie hat erkannt, dass dies nicht die zentrale Frage des Wahlkampfes 2013 sein wird. Im Gegensatz zur FDP, für darin einen Hoffnungsschimmer sahen. Merkel hat längst die kohlschen Tugenden entwickelt: An ihr schmettert alles ab. Sie ist die präsidiale Kanzlerin, die sich auch in der Öffentlichkeit öfters mal schroff zeigt. Dazu ist sie zu sehr Physikerin als Politikerin. Das mag in der Situation nicht den Punkt treffen, erhält aber die Legende der Glaubwürdigkeit. […]

Gabriels geschickte Taktik

05.03.2012

Die Sozialdemokraten verharren bei Werten knapp unter 29 Prozent. Diese Widerstandslinie erweist sich als hartnäckig. Die Frage ist nur: Kehrt diese Linie den mittelfristig positiven Trend um oder kann die Aktie „SPD“ den Widerstand durchbrechen und somit mehr Vertrauen für höhere Werte erreichen? Gabriels Politik passt zu den Werten: Er biete sich themenbezogen Merkel an, wenn sie Probleme mit dem Koalitionspartner hat. So will er die Zwist in der Koalition fördern. Er findet scharfe Worte gegen die Politik der Regierung und spöttelt über Personen wie Wulff, die bei der Bevölkerung bereits am Boden liegen. Aber er unterlässt es, Merkel direkt anzugreifen. […]

Die grüne Sonnenblume verblüht

05.03.2012

Seit Sommer 2010 standen die Aktien der Grünen nicht so schlecht wie heute. 16,8 Prozent hatte man zuletzt August 2010. Damals aber war dieser Wert eine positive Überraschung. Heute hingegen markiert dieser Wert ein neues Tief im Absturz der grünen Umfragewerte. Die einst neu hinzugewonnenen Protestwähler flüchten in alle Richtungen: Union, SPD und auch die Piraten bilden das Sammelbecken der grünen Flüchtlinge. In der Spitze der Partei stellt man kaum Gegenwehr fest. Man scheint sich darüber zu freuen, immer noch über 10 Prozent zu liegen. Einen ähnlich kapitalen Fehler machte einst die FDP. […]

Neuer Schwung für die Piraten

05.03.2012

Klar verständlich ist die Politik der Piraten nach wie vor nicht für das breite Volk. Aber trotzdem verbessern sich ihre Werte innert 2 Wochen enorm. Sie profitieren nach wie vor von dem Hype, den die Partei bei jungen Leuten auslöst. Und sie profitieren von jungen Überläufern aus dem Lager der Grünen und wohl auch der SPD. Die SPD und die Grünen täten gut daran, für 2013 jetzt auch eine Koalition mit den Piraten einzubeziehen. Denn die FDP versucht viel und verliert immer wieder. Die Piraten müssen kaum etwas tun, aber sind aktuell das neue Pink in der jungen Politik. Das muss nicht, aber könnte für den Bundestag 2013 reichen. Es ist zumindest wahrscheinlicher als ein liberales Comeback. Wer den Chart der Piraten betrachtet wird erkennen, dass er gegenüber früheren Berichten im Club of Politics sich zwischen September 2009 und September 2011 stark verändert hat. […]

Der leise Abgang der Linken

05.03.2012

Die Linke ist weiterhin unter 5 Prozent zu finden. Der Chart lässt eine Gegenbewegung zu, die aber nicht mehr allzu lange bei Werten über 5 Prozent liegen könnten. Auch hier ändert die Nominierung einer Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten nichts an dem Sinkflug der Partei. Zu viel wollen wir darüber nicht berichten. Denn die Linken merken nach wie vor nicht, dass sie auf gutem Wege sind, Ende 2013 aus dem deutschen Bundestag zu fliegen. Es wäre der Abschluss der Wiedervereinigung. […]

Auch Gauck rettet Rössler und FDP nicht

05.03.2012

Es war der FDP ein Versuch wert. Gleich nach dem Abgang vom zweifelhaften Wulff setzte die FDP auf Gauck als neuen Kandidaten. Denn der ist beim Volke populär. Man dachte: Diese Welle könnte vielleicht auch der FDP helfen. Es ist die Hoffnungslosigkeit einer Situation, die solche Handlungen gebiert. Das Volk hat dazu seine Meinung in den aktuellen Umfragen gegeben: Die Liberalen bleiben im Keller und rutsch jetzt erstmals unter die 2 Prozent Marke. So bleibt die Aktien „FDP“ ihren Trend treu: Auf dem Weg zum verfallenden Pennystock. […]

Rot-Grün weiter vor Schwarz

27.02.2012

Rot und Grün bleiben auch in der 81. Woche in Folge als Regierungskoalition in Führung, aber der Vorsprung wird kleiner. Man lebt vom Ableben der FDP und der Linken. Das aber bleibt temporal. Die Union, die nach wie vor offiziell ohne Partner bleibt, legt als Einzelpartei zu. Die Union hat Merkel, die SPD nur eine Troika. Aber der Union fehlt eben der Partner. Das ist aktuell der Unterschied. Aber die Grünen VIP-Politiker mögen noch so stark gegen die Union opponieren, wenn es um die Macht geht, dann ist Schwarz-Grün nicht mehr ausgeschlossen. […]

Der Merkel-Faktor

14.02.2012

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist nahezu unbesiegbar. Sie verströmt Kraft und scheinbar unendlich viel Energie. Die Konkurrenz weiss: Bei einem Wahlkampf gegen Angie gewinnt nur die Union. Sie managet die Finanzkrise, supportet den Wahlkampf von Sarkozy, trotz den dümmlichen Pannen und Affären eines Christian Wulffs, hält das Lager der Union sauber und überlässt den männlichen Alphatierchen aka Kollegen ihren Ritualen der lauten Grunz und Zwischenrufe (Horst Seehofer fordert sogar erneut eine Volksabstimmung). […]

Die SPD – Trendwende oder Pause

14.02.2012

Einen lang erhofften Höhenflug unternahm die SPD seit Juni 2011 bis heute. Bei knapp unter 29 Prozent erhöhte sich Anfang Januar 2012 der Widerstand nach oben. Doch noch muss die Hoffnung nicht schwinden. Der Werte balanciert seitdem bei knapp unter 29 Prozent. Es könnte eine Atempause sein, die aber nicht allzu lange dauern sollte. Denn das würde auf einen größeren Widerstand an dieser Marke hindeuten. Ein mögliches Absinken könnte die Folge sein. Doch das Szenario für beide großen Parteien ist aktuell günstig: Seit Mai 2011 steigern sie den gemeinsamen Marktanteil von 56 auf 66 Prozent. Bleibt der Trend so erhalten, dann spitzt sich die Wahl 2013 auf die zwei großen Parteien zu. […]

1 27 28 29 30 31