*** Aktuelle BTW21 Prognose (17.10.2017 19:00:32 CET): CDU/CSU 32.3, SPD 20.9, AFD 11.8, FDP 10.8, GRÜNE 9.8, LINKE 9.5 ... Klicken Sie auf den Text für weitere Details ... ***

Manipulation der Nachrichten

Club of PoliticsWer die Euro-Kritik von Soros und Lagarde als wahr annimmt, den müssen dann auch andere unwissenschaftliche und schlecht recherchierte Berichte überzeugen. Daher hier eine andere Begründung, warum am Ende alles Gut sein werde:

Deutschlands Reparationen

Deutschland hat bis vor kurzem alle Schulden und Reparationen für den Weltkrieg I und Weltkrieg II abbezahlt. Das entspricht einem 3 stelligen Milliardenbetrag.

Parallel dazu ist Deutschland aus dem Staub der Kriege wieder an die Spitze der Weltwirtschaft zurückgekehrt. Man hatte also noch genügend Geld, um sich selber fit und aus dem Zwangssymbol Made in Germany ein Qualitätssiegel zu machen.

So schlimm kann also die Rückzahlung nicht gewesen sein. Sollten also in drei Monaten Gelder im Rettungsschirm fehlen, dann werden wir Deutsche zwar murrend aber wie immer folgsam die Beträge zur Verfügung stellen. Wir können es uns leisten.

Bloss keine D-Mark mehr

Denn: Wer in Deutschland will wirklich die D-Mark zurück? Eine überharte Währung, die selbst Soros nie knacken konnte? Eine überharte Währung, die aber die deutsche Wirtschaft enorm belasten würde. Denn sie würde deutsche Leistungen, Produkte und Arbeit verteuern. Das werden dann auch irgendwann SPD und Grüne kapieren und entsprechend handeln. Es sein denn sie wollten dann zukünftigen Arbeitslosen erklären, warum man die D-Mark als Arbeitsplatz-Verteuerer zurück wollte.

Euro ohne Krise

Doch lassen Sie uns wieder sachlich werden: Der Euro ist in keiner Krise. Das war er nie und das wird er auch nicht sein. Immerhin: Er ist die Währung Europas. Acht der siebenzehn Euro-Länder zählen zu den 20 wettbewerbsfähigsten Volkswirtschaften der Welt. Der Euro ist jahrelange der Treibstoff des Jobmotors vieler europäischer Länder geworden. Länder wie Großbritannien leiden heute noch wirtschaftlich darunter, nicht Teil des Euros zu sein.

USA und Japan höher verschuldet

Die Staatsverschuldung in der Euro-Zone ist niedriger als in den USA und ist halb so gross wie in Japan. Gelten der US-Dollar und der japanische Yen deswegen als gefährdet? Nein.

Kritiklose Medien

Alle Reden über ein Ende des Euros sind unbegründete und unsachliche Kommentare, denen man als Journalist entgegen treten muss. Doch wer als Presse Beiträge einkauft, der hat offensichtlich nicht den Mut, diese zu kritisieren. So können ohne Gegenwehr Nachrichten manipuliert und Medien zum Spielball werden.